Theater "Die Käuze"


Tischlein deck dich

Nach den Brüdern Grimm von Jutta Braun-Wingert
geeignet ab 5 Jahren


„Ich bin so satt, ich mag kein Blatt, Mähhh, Mähhh!“ Wer kennt nicht das Märchen von den drei Schneidersöhnen, die von ihrem Vater davongejagt werden, weil dieser der bösartige Ziege Glauben schenkt und erst später merkt, dass er seine Söhne zu unrecht davongejagt hat? Die Söhne ziehen in die Welt hinaus und erlangen nach ihren Ausbildungen wundersame Dinge.
Einen Tisch, der sich auf Befehl deckt, einen Goldesel und einen Knüppel, der wie von Geisterhand demjenigen eines auf die Nase gibt, der einem Unrecht getan hat.
Das Märchen gehört zu den Volksmärchen, die durch mündliche Weitergabe überliefert wurden. Daher sind die Urheber nicht eindeutig festzustellen. Die Brüder Grimm gehören zu den bekanntesten Sammlern alter Volksmärchen. Sie notieren zu "Tischlein deck dich", dass es aus Hessen stammt.

In der leicht abgewandelten Fassung des Märchens lässt die Autorin auch noch andere Tiere des Dorfes zu Wort kommen. So gibt es ein Huhn und einen stolzen Hahn, die an der Geschichte beteiligt werden.
Aber die Aussagen bleiben die gleichen. Diejenigen, die nur aus Habgier handeln, wie die Wirtin, die niemandem etwas gönnt, gewinnen zum Schluss nicht.
Und der Vater erkennt, dass man in jedem Alter etwas lernen kann.

- Ein Stück mit vielen drolligen Charakteren -