Theater "Die Käuze"


Kleiner Rabe Socke - Alles Meins

Kinderstück
geeignet ab 3 Jahren
Regie: Larissa Kaufmann

Beginn: 17:00 Uhr
Dauer: 35 min
Spielzeit: Juni/Juli 2017
Premiere: 23.06.2017
Letztmals am 22.07.2017

Gefördert vom Ministerium für
Wissenschaft, Forschung und Kunst über den
Landesverband Amateurtheater
Baden-Württemberg e.V.


Der kleine Rabe Socke mit dem rot geringelten Socken luchst seinen Freunden die Spielzeuge ab, weil er diese unbedingt haben will. Er hortet sie in seinem Nest und will seine Schätze nicht mehr hergeben. Bis er merkt, dass Freunde viel wichtiger sind als Spielsachen.

Eine Kinder-spielen-für-Kinder Produktion nach dem bekannten Kinderbuch.


Pressekritik
BNN vom 27.06.2017

Sind Schätze wertvoller als Freunde?
Theater „Die Käuze“ zeigt „Der kleine Rabe Socke“ für Zuschauer ab drei Jahren

Einen ganzen Zoo haben die Kinder des Theaters „Die Käuze“ in ihrem Theaterkeller in der Waldstadt auf die Bühne gebracht. Igel und Schaf (Greta Gaiser), Wildschwein und Dachs (Niklas Scheen), Eule und Wolf (Liv Gruner), Fuchs und Bär (Aaliyah Klix), noch ein kleines Schaf (Marie Stiller), ein Eichhörnchen (Lea Kijas) und ein Hase (Elina Rodriguez). Den einzigen Menschen gibt Sophie Helmich, die in die Rolle der Erzählerin schlüpft. Ansonsten spielt hier alles mit, was in den heimischen Wäldern Rang und Namen hat. Natürlich auch der kleine Rabe Socke (Marie Hellriegel), denn er ist der Titelheld in „Der kleine Rabe Socke - Alles meins!“
Ursprünglich ist das ein bekanntes Kinderbuch von Nele Most und Annet Rudolph. Auch eine Trickfilmserie, die sich an dieser Figur orientiert, läuft im Fernsehen. Aber was auf dem Bildschirm einfach nur bunt ist, das gewinnt bei den Käuzen ein märchenhaftes Leben. Dafür stehen die gewohnt liebevolle Ausstattung (Sabine Kaufmann) sowie die Dramatisierung und Regie von Larissa Kaufmann, der es gelingt, die Geschichte so kindgerecht umzusetzen, dass es auch für die Kleinsten ein Erlebnis ist, ohne auf plumpe Simplifizierung zurückgreifen zu müssen.
Schließlich ist der Rabe Socke - er heißt so wegen seines einen rot geringelten Sockens - ziemlich schlau, nur nutzt er seine Schläue für nicht ganz so schöne Taten. Socke hortet nämlich in seinem Nest viele Dinge, die er den anderen Tieren abgeluchst hat. Dem Wildschwein stibitzt er die Rollschuhe, in dem er es zum Eicheln fressen verleitet, die Eule erliegt seinen Schmeicheleien und kommt dadurch um ihre Glitzerkette und das Schaf verliert seine schöne Wollmütze, weil Socke dessen Mitleid ausnutzt. Socke kennt die Schwächen seiner Freunde und schlägt seinen Vorteil daraus. Solange, bis diese sich gegen ihn wehren und nicht mehr mit ihm spielen wollen. Socke war zwar clever genug, die anderen Tiere hereinzulegen, aber es fehlte ihm an Verstand, die Folgen seines Verhaltens vorauszudenken. Jetzt muss der kleine Rabe darüber nachdenken, was ihm wichtiger ist, die Schätze oder die Freunde. Wie er sich entscheidet, das kann man sich bei dem für Kinder ab drei Jahren geeigneten Stück anschauen.

Jens Wehn