Theater "Die Käuze"


Das Lumpenkasperle

Kinderstück, nach Michael Ende
geeignet ab 3 Jahren
Regie: Larissa Kaufmann

Beginn: 17:00 Uhr
Dauer: 35 min
Spielzeit: Juni/Juli 2016
Premiere: 10.06.2016
Letztmals am 22.07.2016


Es war einmal ein kleines Lumpenkasperle, genäht aus lauter bunten Stoffresten. Das Lumpenkasperle gehörte einem Büblein und die beiden hatten jede Menge Spaß zusammen. Doch eines Tages entdeckte das Büblein im Schaufenster viel schönere Puppen. Die konnten sogar sprechen und hatten echte Haare. Auf einmal mochte er das Lumpenkasperle nicht mehr und warf es aus dem Fenster. Während das Kasperle draußen um sein Leben fürchten musste, um nicht von Hunden zerfressen oder in den Müll geworfen zu werden, merkte das Büblein, wie sehr er sein kleines Spielzeug vermisste. Auf wundersame Weise findet es zurück, und der Junge ist überglücklich.

Eine "Kinder spielen für Kinder" Produktion.


Pressekritik
BNN Nr. 134 vom 13.06.2016

Echter Spielkamerad
„Das Lumpenkasperle“ im Theater „Die Käuze“

Michael Ende zählt zu den bekanntesten und vielseitigsten deutschen Autoren. Auch über 20 Jahre nach Endes Tod begeistern vor allem seine Kinder- und Jugendbücher wie „Jim Knopf“ oder „Momo“ ein breites Publikum. Mit einer kunterbunten Aufführung von „Das Lumpenkasperle“ hat sich das Theater „Die Käuze“ in der Reihe „Kinder spielen für Kinder“ nun einem 1978 erschienenen Buch Endes gewidmet.
Die Inszenierung und Dramatisierung von Larissa Kaufmann ließ bei der Premiere auch die Augen der kleinsten Theaterbesucher glänzen. Kunterbunt wie auf der Bühne und in den liebevoll gestalteten Kostümen (Sabine Kaufmann) muss es beim Lumpenkasperle (Liv Gruner) zugehen, denn das ist eine aus vielen bunten Stoffresten zusammengenähte Puppe. Die wichtigste Aufgabe und größte Freude des Lumpenkasperle ist, wie Erzählerinnen Lea Lange und Anna Martiny betonen, dem Max (Eric Assem) Spaß zu bereiten.
Gemeinsam verbringen die beiden ihre Tage mit Spielen. Doch in der Stadt locken neue, viel glänzendere und raffiniertere Spielzeuge. Ein cooler Roboter (Jocke Jordan), ein aufziehbarer Trompetenspieler (Fridolin Jordan) und Puppen (Ines und Charlotte Schneider, Greta Gaiser), die sogar sprechen können. So landet das arme Lumpenkasperle auf dem Müll, und während sich Max mit seinen neuen Spielsachen beschäftigt, beginnt für das Kasperle eine ziemlich schaurige Odyssee: Von einer Hundemama und ihren Welpen (Elina Rodriguez, Marie Riegel, Clara Wottge und Charlotte Schneider) zum Spielen benutzt und ziemlich ramponiert, von vier Mäusen (ebenfalls Rodriguez‚ Riegel, Wottge und Schneider) bekrabbelt, von einer Katze (Marie Hellriegel) und einem vornehmen Mann (Niklas Scheen) verlacht und beleidigt, von einem Regenwurm (Niklas Scheen) und einer Biene (Aaliyah Klix) und drei Enten (Veronica Kremer, Marie Hellriegel und Fridolin Jordan) bekrochen, umsummt und bequakt, versucht es wieder nach Hause zu kommen. Denn dort wird es von Max schon vermisst. So erzählt dieses Stück, das für Kinder ab drei Jahren geeignet ist, nicht zuletzt davon, dass teure neue Puppen nicht immer die besten Spielkameraden sind.

Jens Wehn