Theater "Die Käuze"


Die Möwe Felix

Bewegungstheater, Kinder spielen für Kinder
Frei nach Richard Bachs "Die Möwe Jonathan"
Eine Produktion des Theaters "Die Käuze"

"Man muss schon da sein, bevor man angekommen ist"
- R. Bach


Die Möwe Felix ist unglücklich, sie denkt, dass sie nicht schön fliegen kann. Sie möchte besser sein als andere. Ihre Möwenfreunde verspotten sie deswegen und lachen über ihre Flugversuche. Ausgestoßen macht sich Felix auf den Weg in die weite Welt hinaus.

Es beginnt eine phantastische, erfahrungsreiche Reise...

Voller Selbstmitleid befragt die Möwe Felix andere Vögel, ob sie ihr helfen könnten schöner zu fliegen, doch sie muss erfahren, dass es auch Vögel gibt, die gar nicht fliegen können und dass sie nicht überall willkommen ist.

Am Ende kehrt die Möwe Felix in die Wirklichkeit zurück
und sie ist nicht mehr die Möwe, die sie war...

Bewegungstheater:
Szenische Darstellung der Vögel in Form von grundlegenden Prinzipien des Improvisierens und des spontanen Reagierens. Musik als mitgestaltender wie strukturierender Bestandteil - zur emotionalen Untermalung wie als ironische Brechung und Behauptung von Gegenwartsbezug.

Zielsetzung:
Die Arbeit mit Menschen insbesondere mit Kindern (und Jugendlichen) in der Vermittlung von Kreativität, Phantasie, Körper- und Selbstbewusstsein, kognitiven Kompetenzen und eigenständigem Gestalten. Praktische Strategien im Umgang mit Sprache, Tanz und Musik.

Sie kommt dahinter, dass sie ja eigentlich gar nicht so unglücklich ist wie sie glaubt, und fasst neuen Mut. Es wird ihr gleichgültig, was andere Möwen über sie denken und letztendlich schafft sie es höher zu fliegen als alle anderen.

Felix muss lernen, dass man sich nur selbstverwirklichen kann, wenn man zu dem steht, was man will und Sticheleien anderer ertragen kann. Man muss sich selbst akzeptieren so wie man ist. Es gibt immer noch andere, denen geht es schlechter als einem selbst und man vergisst allzu schnell und gerne, wie glücklich man eigentlich ist.

Das Stück macht den kleinen Zuschauern Mut und Lust selbst auf die Suche zu gehen- nach ihren Rollen im Leben und nach ihren Träumen.