Theater "Die Käuze"


Der Fächer

Komödie,
von Carlo Goldoni
geeignet ab 12 Jahren
Regie: Marie-Rose Russi

Beginn: 19:30 Uhr
Dauer: 130 min, inkl. Pause
Spielzeit: Sep/Okt 2015 und Apr/Mai 2016
Premiere: 26.09.2015
Wiederaufnahme: 29.04.2016
Letztmals am 21.05.2016

Gefördert vom Ministerium für
Wissenschaft, Forschung und Kunst über den
Landesverband Amateurtheater
Baden-Württemberg e.V.


Ein Fächer… und viele Verwicklungen.

Der Spielort ist ein kleines Dorf bei Mailand.
Um die temperamentsvolle Bauerstochter Giannina bemühen sich sowohl der Wirt Coronato als auch der Schuster Crespino, den Giannina vorzieht. Signorina Candida hat zwei Verehrer, den Baron del Cedro und den jungen Evaristo, dessen Liebe sie erwidert. Candidas Fächer fällt in einem Gespräch zufällig zu Boden und zerbricht. Evaristo kauft heimlich einen neuen Fächer und bittet Giannina, ihn Candida zu überreichen. Doch ihre Absprache wird beobachtet und falsch interpretiert.
Eifersucht und Verwicklungen sind die Folge. Wer liebt wen und wer bekommt wen? Wohin ist überhaupt der Fächer verschwunden?

Es spielen 4 Damen und 10 Herren.


Pressekritik
BNN Nr. 225 vom 29.09.2015

Kleines Dorf und großer Wirbel
Temporeich: Goldonis Komödie „Der Fächer“ im Theater „Die Käuze“

Der Begriff „MacGuffin“ wurde von Alfred Hitchcock geprägt und bezeichnet ein Ding, ein Geschehnis, eine Person oder ein Wort, das nur dazu dient, eine Handlung auszulösen, ohne in dieser Handlung eine tatsächliche Rolle zu spielen. Ein solcher MacGuffin (lange vor Hitchcock) ist auch der titelgebende Fächer in der 1763 uraufgeführten Komödie von Carlo Goldoni. Das Ensemblestück mit einer Überfülle an kleineren Handlungsmomenten wurde am Theater „Die Käuze“ von der schweizer Regisseurin Marie-Rose Russi inszeniert, die mit ihrem Zugriff auf die Figurentradition der Commedia dell’arte dem Ensemble reichlich Spielfutter gab.
Die Bühne zeigt den Marktplatz eines Dorfes bei Mailand. Candida (Cora Krukhof), die Nichte der Witwe Geltruda (Brigitte Schucker)‚ liebt Evaristo (Dieter Abstein), und dieser erwidert diese Liebe, doch auch der Baron del Cedro (Ralph Hammerstiel) hat sich in Candida verguckt. Der Wirt Coronato und der Schuhmacher Crespino (Steffen Butz und Marius Schmidt) hingegen werben um die junge Bäuerin Giannina (Larissa Kaufmann) - und über allem wacht und intrigiert der Graf von Roccamonte (Henric Beverunge). Als Candida ihren Fächer zerbricht und Evaristo ihr, unbemerkt von Candidas Tante Geltrude, durch Giannina einen neuen überreichen lassen will, geht’s los: Candida glaubt, Evaristo habe ein Auge auf Giannina geworfen, worauf Candida aus Trotz den Baron del Cedro heiraten will - und Coronato und Crespino glauben, einen weiteren Konkurrenten um Giannina zu haben. Bis alles aufgeklärt ist und sich Herz zu Herz gefunden hat, nehmen die Käuze ihr Publikum mit auf die Reise, die der neue Fächer zurücklegt und zu den komischen Irrungen und Wirrungen, die er auslöst. Insbesondere Henric Beverunge als Graf von Roccamonte, der ganz in der Tradition der Commedia dell’arte als Pantalone mit Ziegenbart, Umhang und roten Hosen dargestellt wurde, wurde schnell zu einem Liebling des Publikums.

Und auch die zweite Premiere des Abends verlief erfolgreich: Wie das Theater mitteilte, haben die Käuze ihre Technikanlage überarbeitet - nun sind die Techniker nicht mehr beengt neben der Bühne, sondern mit mehr Überblick hinter den Zuschauern untergebracht. Zudem wurde die mehr als 40 Jahre alte Grundbeleuchtung über dem Portal ersetzt - die temporeich inszenierte Komödie läuft also unter besten Bedingungen.

Jens Wehn